Sonntag, 1. November 2015

Glück auf Krefeld! Das alte Stadtbad und was Bud Spencer damit zu tun hat...

Was für ein herrliches goldenes Herbstwetter...am liebsten hätte ich das ganze Wochenende nur draußen verbracht. Wäre da nicht diese unglaublich verlockende Veranstaltung "Glück auf!"  gewesen. Im Rahmen der "Krefelder Perspektivwechsel", einem gemeinsamen Konzept vom Krefelder Stadtmarketing, der Wirtschaftsförderung und dem Chempark Krefeld, konnte man am Samstag, den 31. Oktober, erstmals an insgesamt 13 Stationen den Abstieg in den Untergrund der Samt- und Seidenstadt wagen. Damit wurden auch Orte zugänglich, die man sonst normalerweise nicht zu Gesicht bekommt. Darunter u.a. die Keller vieler historischer Gebäude, ein altes Klärwerk oder auch ein Bunker.
Da der Tag schon ziemlich vollgepackt war, blieb nur Zeit für eine einzige Location...und da musste ich nicht lange überlegen...das alte Stadtbad in der Neusser Strasse...

Die Idee hatten dann auch ziemlich viele Andere, denn erstmal hieß es ordentlich anstehen, bis es in Grüppchen Einlass gab. Dank super netter Stadtführer/innen, die nicht müde wurden immer wieder über die Geschichte des Bades aufzuklären, erfuhr man in kurzer Zeit die spannendsten Fakten zu dem alten Bad...

1890 ursprünglich als öffentliche Badeanstalt eröffnet, diente es später hauptsächlich als Schwimmhalle aber auch als Austragungsort für Schwimmwettkämpfe. Auch Internationale Wettkämpfe wurden dort abgehalten. 1951 z.B. startete bei einem solchen Wettkampf der Italiener Carlo Pedersoli für Lazio Rom. Pedersoli wurde später als Schauspieler Bud Spencer berühmt. Da Badezimmer immer mehr zum Standard gehörten wurde die Badeabteilung immer weniger in Anspruch genommen und schließlich in den 1990er Jahren geschlossen. Auch die Konkurrenz anderer, moderner Bäder wuchs. 2003 wurde das Bad schließlich aufgrund erheblicher Mängel ganz geschlossen. Seither wird um eine weitere Nutzung/Sanierung gestritten...

Jetzt aber Vorhang auf für das grandiose Bad mit seinem schönen, imposanten und leicht morbiden, der mich wehmütig werden lässt... 

...




























...

Generationen von Krefeldern haben dort schwimmen gelernt und man kann nur hoffen, dass es für das Bad doch noch ein Happy End gibt...

Wer sich ausführlicher mit der Geschichte des Bades beschäftigen möchte, findet hier einen schönen Artikel.


Habt es ganz ganz fein Ihr Lieben!!!


P.S.: Übrigens, an dem Eukalyptuszweig hängt natürlich schon was...und auch daneben steht schon was...was weihnachtliches...ich hatte es ja angedroht...aber...das was daneben steht, was man aber eigentlich hängen sollte könnt Ihr hier bald gewinnen...also dranbleiben!


Kommentare :

  1. Oh, so schön! Mir blutet immer das Herz wenn ich diese schönen Bauten so vor sich hin sterben sehe. Und was man aus diesem tollen Bad alles machen könnte ... Ich bin generell ein Fan alter Gemäuer, mit moderner Architektur kann ich nix anfangen.

    Ich drücke dem schönen Bad die Daumen für ein Happy Ende <3

    Liebe Grüße
    Mirtana

    AntwortenLöschen
  2. großartige bilder! ich liebe die fenster, durch die sich das efeu seinen weg bahnt.
    in dem becken, in dem ich zu schulzeiten noch geschwommen bin, stand ich gestern auch. deine bilder zeigen nicht ansatzweise, wie viele menschen gestern dort unterwegs waren (die haben dem ganzen das morbide genommen). alleine oder im dunklen möchte ich im alten stadtbad allerdings auch nicht unterwegs sein ...

    AntwortenLöschen
  3. Großartigst!!! Als ich gestern bei Dir bei Instagram ein paar Bilder sah, habe ich gehofft Du würdest hier mehr zeigen. Dann ma: Danke, ne?! ♥

    Toll toll tolltolltoll + lG :)

    AntwortenLöschen
  4. Sehr schöne Bilder, vermutlich wird sich irgendwann die Natur in Form von Efeu und Birken des Hauses bemächtigen. Schwimmen wird dort vermutlich keiner mehr.

    LG Michael

    AntwortenLöschen
  5. Fantastisch!
    Großartig!
    Was liebe ich solche Gebäude...
    Natürlich ist die Geschichte dahinter meist irgendwie traurig, aber mich faszinieren solche Gebäude dermaßen!
    Danke dir fürs Mitnehmen :)

    Einen schönen Abend!
    Julia

    AntwortenLöschen
  6. Ganz blöd, das so verkommen zu lassen! Ich genieße das renovierte Neptunbad hier sehr. Das könnte man daraus doch auch machen.
    LG aus Köln!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. ganz großartig!! wieviel fotos hast du gemacht? tausenddreihundertfünfundzwanzig?? wirklich genial.
    lg, mano

    AntwortenLöschen
  8. die bunte kacheln sind noch wie neu - da sieht man was für material gut oder schlecht durch die zeit geht.
    liebe montagsgrüsse
    monique

    AntwortenLöschen
  9. Ich finde das immer so traurig, wenn solche wundervollen Gebäude verkommen. Und diese ganzen Details, wie Fliesen, Bänke, Fenstergriffe etc. Hach...
    Hier steht gerade ein alter Bahnhof kurz vor dem Abriss und alle begehren auf. Der ist ähnlich schön von innen... so eine Schande!
    Lg

    AntwortenLöschen
  10. Wunderschöne Bilder, ich mag dieses leicht melancholisch-morbide ja sehr. Liebe Grüße, Viola

    AntwortenLöschen
  11. Dieser morbide Charme hat so eine unglaubliche Aura! Schade nur, dass es geschlossen wurde. Schön zu sehen, dass es Städte gibt, die sich ihrer Geschichte so bewusst sind und ihren Bewohnern ermöglichen daran teilzuhaben.
    3. bis 6. Dezember steht dick und fett Düsseldorf im Kalender ;)
    Hab es schön!

    AntwortenLöschen
  12. Wow, was für wunderschöne Bilder und welche tolle Gelegenheit. Schön, dass ihr sie genutzt habt! Herbstliche Grüße, Antje

    AntwortenLöschen
  13. Oh Gott wie toll!
    So schade, dass es so heruntergekommen ist. eine Sanierung wäre wirklich großartig! *seufz*
    Aber da ja nicht einmal das geld da ist um relativ moderne Bädern zu sanieren (Bei un sin der Stadt ist das der Fall) wird ein solches Kleinod wohl noch sehr sehr lange auf eine Wiedergeburt warten müssen.
    Echt schade.

    Viele liebe Grüße

    Franzy

    AntwortenLöschen
  14. Sagenhaft schön, sowohl der Ort als auch Deine Fotos!

    AntwortenLöschen
  15. Was für ein Ort! In seiner Verlassenheit noch mal wehmütig schöner. Aber: Was wird aus ihm? Soll er wirklich dem Verfall hingegeben werden?

    AntwortenLöschen
  16. Tolle Fotos von einem Ort, der etwas Besseres verdient hat.
    Ich habe dort noch ein paar Schulschwimmstunden gehabt und fand dieses alte Gebäude (selbst als Kind) schöner als das große moderne Bad auf der grünen Wiese.
    Leider kam es ja nie zu einer Lösung, die eine liebevolle Sanierung zur Folge hatte.
    Wie schade!
    Liebe Grüße
    Gudrun

    AntwortenLöschen

Danke! Deine Nachricht freut mich sehr!