Freitag, 20. November 2015

Freitagsblumen und Gedanken...

Ich habe Schluss gemacht...so viele Male...in meinem Kopf! Wir haben uns irgendwie auseinandergelebt, den Spaß am gemeinsamen Tun verloren...der Blog und ich!

...





...


So richtig gehen lassen kann ich ihn aber irgendwie nicht, hänge ich doch zu sehr an ihm! Ist es nur aus alter Gewohnheit? Oder ist da noch ein Fünkchen Liebe? Gibt es noch ein Happyend? Oder sollte ich ihn gehen lassen und Platz für Neues schaffen? Diese Fragen beschäftigen mich seit langem...ich bin nicht mehr glücklich mit dem Bloggen. Und ich glaube, es liegt daran, dass ich mich vergleiche. Dabei weiß doch jedes Kind, daß man das doch nicht machen soll! Das macht nur unglücklich! Aber es passiert halt...und führt mich zu einer weiteren Frage nach dem Erfolg. Ist mein Blog erfolgreich? Und was bedeutet Erfolg für mich eigentlich? Und wie hängen Spaß und Erfolg zusammen? Wann ist denn so ein Blog nun erfolgreich? Kann man Erfolg messen? An Klickzahlen? An Followern? An der Anzahl der Kommentare? An der Zahl der Kooperationen, Einladungen etc.?

...


...

Ich wünschte, ich könnte einfach wieder so unbeschwert bloggen wie zu Anfang, einfach machen...einfach so! 

... 





...

Wie geht es Euch? Bloggt Ihr immer noch gerne? Was macht Euch daran glücklich? Und wie definiert Ihr Erfolg? 

Schreibt es mir, ich freue mich drauf!

Habt es ganz ganz fein Ihr Lieben!!!


P.S.: Die Hortensien mit ihrem leicht morbiden, melancholischen Charme schicke ich heute zu den anderen Freitagsblumen beim Holunderblütchen...

Kommentare :

  1. Haha, ich bin noch nie, nie, nie zu solchen Blog-Events eingeladen worden. Aber ich mache davon nicht meinen Spaß und Erfolg am Bloggen abhängig. Ehrlich gesagt, fühle ich mich dadurch freier und unabhängiger.
    Ich liebe es, dass ich meinen Blog so gestalten kann, wie ich es möchte und schreiben (oder nicht schreiben) kann, was ich möchte. Ales andere kommt von alleine bei mir. Manchmal auch, dass ich eine neue Richtung einschlagen muss, neue Themen etc.
    Ich hoffe, du findest bald wieder dein passendes "Blog-Zuhause"!
    Liebe Grüße,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Also wenn Du Deinen Erfolg in der Anzahl an Kommentare abliest, dann hinterlasse ich Dir gerne einen :-). Ich lese hier nach wie vor sehr gerne mit und freue mich über jeden Deiner Posts! Hab ein schönes Wochenende! LG

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Stephanie,
    dein Blog ist einer der ersten, die ich kennengelernt habe. Ich kann mich noch genau an den Post erinnern , die Überschrift war: Rund oder eckig :-)
    Dann dein Post mit dem Titel "Lieblingsdekoration" , habe gerade nachgeschaut, das war genau heute vor 3 ! Jahren !!!
    Ich mag deine Posts so gerne :-)
    Alle deine Fragen habe ich mir auch schon oft gestellt . Habe gedacht : du verbringst zu viel Zeit am PC, wozu das alles ??? Weisst du, warum ich nicht aufhöre ? Weil ich durch das Bloggen Menschen kennenlerne, virtuell und auch real, die ich im wahren Leben nie treffen würde, die die gleiche Wellenlänge haben, die mich inspirieren und mit denen ich mich austauschen kann :-)
    Und weil bei uns immer frische Blümchen stehen, seit ich blogge, das war vorher nicht der Fall,
    mein Mann schätzt das sehr ;-)
    Also bitte weiterbloggen, liebe Stephanie, unbedingt !!!
    Ganz herzliche Grüsse und ein entspanntes Wochenende, Helga
    P.S. Deine Fotos sind wieder magisch ....

    AntwortenLöschen
  4. Was für ein Glück, dass meinen Blog sowieso keiner liest und ich daher auch keinen Zwängen durch irgendwelche Kooperationen unterliege :-) Aber mal im Ernst, bei mir ist es auch ruhig geworden in letzter Zeit und ich glaube, dass das auch ein bisschen an Istagram liegt. Wir können dort so viel schneller und so zwischendurch ein paar Fotos zeigen, mit unseren "Followern" in Kontakt bleiben und müssen gar nicht an langen Texten brüten oder viele Fotos bearbeiten. Ich schließe mich da nicht aus, mir geht es genau so und ich sehe es an vielen anderen Blogs auch, dass irgendwie überall die Luft raus ist. Jedenfalls denke ich, dass Blogs, die nicht mehr mit Liebe und Leidenschaft betrieben werden auch zusehends langweilig und seelenlos werden. Von vielen solchen Seiten habe ich mich inzwischen getrennt und sie von meiner Leseliste gestrichen. Ich hoffe, dass es bei dir nicht so sein wird aber andererseits solltest du auch nicht auf Teufel komm raus weiter machen ohne mit dem Herzen dabei zu sein. Schwieriges Thema...
    Liebe Grüße und ein trotz allem schönes Wochenende,
    Dani

    AntwortenLöschen
  5. Oh ja, momentan tut sich da vieles unter den Bloggern... vor allem im Hintergrund. Mir macht die zunehmende Kommerzialisierung sehr zu schaffen und lässt mich mit einem schalen Gefühl zurück.
    Aber gerade an diesem Wochenende werde ich in hohem Maße die positiven Seiten des Bloggens erleben, das wiegt das wieder auf.
    Für mich ist es ein schönes Hobby fürs Alter.und bietet mir genug Anregungen.
    Deine Fotos heute gefallen mir.
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Stephanie,
    so lange lese ich noch nicht mit hier. Aber ich finde es immer schön, was du uns zeigst. Mein Blog ist nicht so interessant, dass ich für Einladungen und Kooperationen in Frage komme. Ich bin im Bloggerland ganz gewiss irgendwo unter "ferner liefen". Vielleicht ist das ganz gut so, denn ich möchte in Wirklichkeit auch keine größere Rolle im Bloggerland übernehmen. Na klar, ich freue mich immer, wenn sich jemand Neues als Leser eingetragen hat. Wer tut das nicht? Aber mich da mehr engagieren und womöglich von Pontius zu Pilatus fahren, um an den ganzen Events teilzunehmen, ist für mich einfach nicht drin. So begnüge ich mich mit einem der hinteren Plätze und fühle mich dort auch ganz wohl. So bin ich auch immer noch mit Spaß und Freude bei der Sache.
    Wenn dir das nicht reicht, und du das Gefühl hast, deinen Ansprüchen immer hinterher zu hecheln, dann setzt du dich natürlich ganz schön unter Druck. Ich hoffe, dass du für dich einen Weg findest, denn, wie gesagt, es gefällt mir gut bei dir, und es wäre schade, wenn du aufgibst!
    Grüßle
    Ursel

    AntwortenLöschen
  7. Ich hab glaub ich noch nie bei dir kommentiert..... Aber dieser Post ist so symphatisch....! Für mich sind Blogs wie Tagebücher, öffentliche, und manche sind schön, andere langweilig, viele getarnte Werbebroschüren. Ich werde gruseligerweise immer zu diesen Mutti-Events eingeladen....
    Plädiere bei dir für: Weitermachen. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  8. Hallo liebe Stephanie,
    was du da schreibst ist eine berechtigte Frage. Man sollte sich selber klar machen, aus welcher Motivation man für den Blog schreibt. Ich verstehe dass du das in Frage stellst. Nichtsdestotrotz gefällt mir dein Blog sehr gut, weil er authentisch ist. Das Bloggen an sich, empfinde ich persönlich sehr kommerzialisiert. Nach wie vor gibt es Blogs, die natürlich trotzdem auch weiterhin sehr gut sind und die ich weiterhin gern besuche. Allerdings beobachte ich auch, dass sich vieles wiederholt. Weiterhin scheint das Bloggen zu einer Art Wettkampf ausgeartet zu sein. Wo bleibt da die Spontanität und Freiheit beim Schreiben? Ich bin sehr wenig aktiv auf dem Blog, weil ich mich auch frage, ob ich meine Zeit und Energie vielleicht besser für etwas anderes einsetze sollte. Und wenn ich etwas schreibe, würde mein Blog wohl eine ganz andere Richtung einschlagen und das Thema des Blogs verfehlen (man legt sich manchmal zu schnell auf ein Thema fest). Damit vergleicht man sich natürlich ganz schnell mit anderen, da es so viele Blogs gibt, die sich peinlich genau daran halten worüber sie schreiben. Ich kann dazu nur sagen: weg mit dieser Vorstellung. Wenn du Lust zum Schreiben hast, schreibst du. Und wenn nicht, dann halt nicht. Und wer weiß wozu es gut ist. Vielleicht liesst jemand gerade was und ist unglaublich inspiriert und erfreut, unabhängig von Likes und Bewertungen. Dann hat dein Blog doch eine positive Wirkung, auch wenn du das nicht mitbekommst. Es ist völlig unwichtig, ob du tausende von Anhängern hast oder nur eine Handvoll. Darauf kommt es nicht an.
    Ich kann dir nur sagen, zerbrich dir nicht dem Kopf darüber. Mach einfach dein Ding. Und mal ehrlich, die Zeit ist zu wertvoll, um Stunden damit zu verbringen, sich den Kopf darüber zu zerbrechen.
    Schönes Arrangement noch nebenbei bemerkt ;)
    Liebe Grüße und bis bald
    Martina

    AntwortenLöschen
  9. Ja, bitte weitermachen. Ich mag Deine Fotos sehr. Und Du hast einen tollen Blick für schöne Dinge.

    Liebe Grüße aus St. Petersburg,
    Mond

    AntwortenLöschen
  10. Ach Stephanie... mach das doch einfach! Blogge mit so viel Spaß und Leidenschaft wie zu Beginn. Wer oder was hindert Dich? Ich versprech Dir: der Spaß ist von jetzt auf gleich wieder da. :)
    Liebe Grüße! Julika

    AntwortenLöschen
  11. Nun hab ich just auf dein Kommentar bei mir geantwortet. Ich spar mir weitere Worte, denn du weißt wo du meine Antwort findest, auch wenn diese für Außenstehende vermutlich ein wenig hart ausgedrückt ist.
    Du solltest wissen, dass du egal ob hier oder woanders, im realen Leben oder virtuellen Welten einen großen Stein im Brett und in meinem Herzen hast :)

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Stephanie,

    deine Fotos sind wunderbar!
    Wie immer zum darin Versinken :)
    Allein schon deswegen würdest du fehlen!
    Wer hält dich davon ab, frei Schnauze und mit vollem Herzen zu bloggen?
    Wenn du Zweifel hast, dann triff besser eine Entscheidung.
    Ich fühle mich mit meinem Blog so pudelwohl, da ich das verblogge, was und wann ich mag.
    Und weil ich so viele Ideen habe und umsetzen kann...
    Weil ich mich dort komplett austoben kann...
    Und weil der Austausch toll ist...
    Ich bin auch kein Profi, Checker oder Erfolgs-Blogger.
    Zu Events werde ich auch nicht eingeladen...
    Statt Teppichen werden mir Topfuntersetzer angeboten... ;)
    Mir macht es Spaß und so lange das so ist, blogge ich.
    Manchmal denke ich zwar auch, dass ich mir viel Arbeit und Mühe gegeben habe, aber kaum einer liest es, aber hey, ich freu mich selbst drüber, den Post zu sehen ;)

    Liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Stephanie, ich habe keinen Blog und auch keinen eigenen Instagram-Account. Und ich bin auch eher die stille Leserin. Aber nun möchte ich dir sagen, ich mag deinen Blog und deine schlichten Fotos sehr gern. Ich hoffe, du machst weiter, kannst dich entspannen, den Druck heraus nehmen und findest die Freude daran wieder! Blogge wie dir der Schnabel gewachsen ist, fotografiere was du magst, schreib wenn du magst und tu das Ganze nur, wenn du Zeit findest und wenn nicht, dann eben mal nicht.
    Die Blogs, die ich verfolge bedeuten für mich immer Abtauchen, Runterkommen, Inspiration, Entspannung, Mut machen, Zeit für mich, Ideen abspeichern. Manchmal baut sich auch bei mir ein Druck auf, von wegen: Das musst du haben, das ist Trend, das würde bei dir auch super passen, das kannst du dir nicht leisten, das brauchst du nicht ernsthaft, sowas hast du schon so ähnlich, das haben jetzt leider alle, Übersättigung. Du siehst, ein Hin und Her. Dann mach ich manchmal ne Woche Pause...
    Alles Liebe für dich, Clara

    AntwortenLöschen
  14. Vielleicht kann man Dir ein paar Deiner Fragen beantworten :-).

    "Ist es nur aus alter Gewohnheit?" Was ist an alten Gewohnheiten schlecht? Sie sind immer auch ein bisschen zuhause. Also weitermachen!

    "Oder ist da noch ein Fünkchen Liebe?" Mehr als ein Fünkchen würde ich sagen, schau Dir Deine Fotos an. Da steckt sehr viel Liebe drin. Also weitermachen!

    "Wann ist denn so ein Blog nun erfolgreich?" Na wenn die Leute ihn lesen und Dir ihre Gedanken mitteilen. Passiert bei Dir immer. Also weitermachen!

    Was soll ich Dir sagen Stephanie - ich bin in meiner Argumentation auch ein bisschen egoistisch. Denn die Bloggerwelt ohne Deinen Blog ... fände ich um einiges langweiliger!

    Bis hoffentlich bald mit positiveren Gedanken, gedrückt,
    Steph

    AntwortenLöschen
  15. Ich habe meinen Blog seit über einem Jahr nicht mehr gefüttert. Einfach weil ich keine Lust mehr dazu hatte. Ich habe aber auch nur eine Handvoll Leute, die ihn gelesen haben. Das hat mich nie gestört, ich habe es mir für mich gemacht. Und wenn ich wieder Lust habe schreibe ich wieder und wenn nicht, dann nicht. Gestört haben mich die blöden Kommentare anonymer Leser, die mich wirklich verärgert haben. Was soll das, ich poste doch nur Rezepte?! Allerdings muss ich zugeben, dass ich viele Blogs, die ich seit Jahren gelesen habe, inzwischen von meiner lese Liste gestrichen habe. Viele erinnern mich an einen Werbekatalog. Alles ist gesponsert, ständig gibt es irgendwelche Links für irgendwelche Sachen, die man unbedingt kaufen soll. Oder es gibt Berichte über irgendwelche Events, wo Leute eingeladen wurden. Diese Dauer- Werbeblocks interessieren mich überhaupt nicht und werden inzwischen rigoros gestrichen. Dadurch hat sich meine Leseliste um zwei Drittel reduziert. Außerdem verschwinden sämtliche Blogs, wo ich das Gefühl habe, es wird nur geprotzt. Ich habe dieses neu, ich habe jenes neu - in diesem Winter muss alles in Kupfer sein, im nächsten Winter ist alles in Gold, und die gesamte Wohnungseinrichtung wird von vorne bis hinten ausgetauscht, natürlich unter dem Sponsoring von Firma so und so. Das interessiert mich nicht, das finde ich langweilig und blöd. Ich mag so 'Durcheinanderblogs', mit Seele und Herz, gerne auch witzig geschrieben, die nicht den Anspruch haben, perfekt zu sein. Aber letztendlich schreibt jeder den Blog für sich und aus eigenen Motiven. Wenn dir die Show drumherum so wichtig ist, und du keine Befriedigung mehr daraus ziehst, würde ich den Blog schließen. Wenn es dir einfach Spaß macht, ab und zu deine Gedanken zu Papier beziehungsweise auf die Tastatur zu klimpern, dann mach weiter. Letztendlich kannst nur du das entscheiden, aus welchen Motiven du was machst. Schottische Grüße. Nessie

    AntwortenLöschen
  16. Mein Blog gibt es ja noch nicht so lange und ich wurde auch in dieser Zeit nicht für irgendwelche Events angefragt, oder es wurden mir auch keine kostenlosen Sachen zur Verfügung gestellt (mal abgesehen von ein paar Rezensionsbücher, die ich angefragt hatte!). Ich habe auch nicht wirklich viele Leser.
    Und? Tut mir das weh? Nein.
    Ich sag es mal so, vorher ohne Blog hatte ich ja all das auch nicht. Und mit Blog bin ich deswegen kein anderer Mensch. Ich denk mir das so - die einen haben eben Glück und können alles rausholen, die anderen haben eben nicht so viel Glück und können die übrige Zeit in ihr Privatleben investieren.
    Mach dir nicht zu viele Gedanken und nimm es so, wie es ist. Wenn du damit nicht zufrieden bist, dann tu was dagegen. Es muss ja nicht gleich den Blog schließen bedeuten. Aber wie hat schon immer meine Oma gesagt, von nichts kommt nichts (was nicht heißen soll, dass dein Blog nichts ist!!).

    Auf jeden Fall will ich dir ganz ehrlich sagen: Es wäre sehr schade, würdest du aufhören. All dieses Brimbamborium drumherum mit riesigem Erfolg und Gratisartikeln kann ich dir nicht bieten, aber ich kann dir Erfolg insofern bieten, dass ich dir sage, dass deine Bilder und deine Post immer gut bei mir ankommen (auch wenn ich das viel zu selten sage!).Und ich denke, es wären auch viele andere traurig, würdest du aufhören.

    So - wie auch immer du entscheidest - es ist okay so!

    Liebe Grüße,
    Linda

    AntwortenLöschen
  17. Es ist schwierig sich da endgültig zu entscheiden. Deswegen rate ich immer es einfach auszusitzen. Wenn dir das Kommerzielle egal ist, dann wird es dir nicht schaden mal eine zeitlang nicht zu posten und zu pausieren. Die, die dich gerne lesen gucken trotzdem ab und an vorbei. Und ob du hin und wieder einen Werbeauftrag bekommst oder nicht, ist dir dann auch egal. Wenn du aber das Gefühl hast, dein Leben 1.0 kommt dabei einfach zu kurz, dann ist es wohl die rechte Zeit aufzuhören. So lange du dich aber selbst noch fragst, ist der rechte Zeitpunkt vielleicht noch nicht gekommen.
    Liebe Grüße, Sabine

    AntwortenLöschen
  18. Könnte es nicht besser in Worte fassen: Die kleinen Werkstatt: "Was soll ich Dir sagen Stephanie - ich bin in meiner Argumentation auch ein bisschen egoistisch. Denn die Bloggerwelt ohne Deinen Blog ... fände ich um einiges langweiliger!
    Herzliche Grüße Paper

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Stephanie, ich fände es auch schade, wenn du nicht mehr bloggen würdest. Mich hat schon so viel inspiriert. Alleine deine Umräumaktionen, über deren Energie ich immer staune und ich bewundernd verfolge. Ich glaube auch, dass ein Teil der Energie und der schönen Bilder in Instagram abfliesst. Aber die geballte Macht der Photos und der Gedanken finde ich im Blog noch mal eindrücklicher. Und ich lese deinen immer noch ausgesprochen gerne. Würde mich daher freuen, wenn du weiter machst.
    Liebe Grüsse
    Bettina

    AntwortenLöschen
  20. Ich glaube das sicherste Anzeichen dafür, dass mir das Bloggen immer noch Spaß macht ist die Tatsache, dass ich nicht wirklich erklären kann, warum es mir Spaß macht. Es ist einfach mein Hobby, punkt.
    Ich glaube, ich habe durch das Bloggen viel gelernt, bin selbstbewusster geworden, und vielleicht ist das der Grund, warum ich auch nach sechs Jahren noch gerne dabei bin. An den Besucherzahlen kann es nicht liegen, die sind nur langsam gewachsen und stagnieren schon seit einer Weile bei weniger als 100. Aber das ist mir nicht so wichtig. -Auch wenn es praktisch kaum einer liest, theoretisch schreibe ich ja für die Öffentlichkeit, und ich glaube das hat mich wirklich positiv beeinflußt.

    AntwortenLöschen
  21. P.S.: Die Hortensien finde ich sehr schön!

    AntwortenLöschen
  22. Bei dir wäre ich jetzt auf Ermüdungserscheinungen überhaupt nicht gekommen - dein Blog wirkt so frisch wie am ersten Tag meiner Entdeckung :)
    Ja, die Zahlen drängen sich gerne in den Vordergrund. Was mich nerven kann ist, dass eine der ersten Fragen (wenn nicht DIE erste Frage lautet), wenn ich mich als Bloggerin oute (was selten vorkommt): Ja, wieviel Geld wirft das Blog denn ab/ kann man damit Geld verdienen?
    Beim Schreiben empfinde ich das *Gegenüber* immer gleich - unabhängig der Aufrufzahlen. Man *merkt* ja auch nicht, ob das nun 3 mehr oder weniger lesen...
    Liebe Stephanie, fürs Bloggen wie fürs Leben generell gilt: nicht irritieren lassen!!

    AntwortenLöschen
  23. du kennst ja meine meinung dazu - ich fänd's schade, wenn du aus der blog-welt verschwinden würdest. und wie ich hier so sehe - alle anderen auch. :)
    ich finde es allerdings auch völlig okay, wenn man in großen abständen bloggt und eben nur, wenn man spass dran hat. (ich komme ja auch nicht mehr so richtig zum bloggen, merke aber, dass es mir fehlt.)
    manchmal braucht man pausen. ist eben so. :)
    herzliche grüße
    frau s.

    AntwortenLöschen
  24. Ich kann nur das Gleiche sagen, wie alle, die vor mir kommentiert haben!
    Ohne Dich würde etwas fehlen.
    Nicht, daß ich mir nicht schon ähnliche Gedanken gemacht habe. Aber: mein Blog ist mein Tagebuch und ich selbst blättere sehr gerne darin. Selbst wenn niemand mehr lesen würde. Für mich ist es eine Erinnerung von hohem Wert.
    Eventeinladungen sind nicht wichtig.
    Für mich zählt das vernetzen. Das wir Blogger uns gegenseitig irgendwie unterstützen. Und sei es "nur" mit einem netten Kommentar oder einer Verlinkung. Seit ich blogge habe ich unglaublich tolle Menschen kennengelernt (in "echt) und dafür bin ich sehr dankbar. Alleine deshalb war es das wert.
    Liebe Grüße
    Suse

    AntwortenLöschen
  25. die unbeschwertheit immer wieder hochhalten – das ist oft anstrengend, aber es lohnt sich, weil nur so die freude bleibt. was mich betrifft.
    und aus derselben ecke :: ich bin sehr für bleiben, was dich betrifft.
    im übrigen wüsste ich beim besten willen nicht, welchem verlgeich du nicht standhalten könntest.

    AntwortenLöschen
  26. mich interessieren keine klickzahlen (ich weiß nicht mal, wo man die findet) und keine kooperationen - ich hab bisher alle anfragen abgelehnt (und das waren viele!). ich lass mir die freude am bloggen nicht durch eine design-kaffeekanne oder einen bilderrahmen verderben und mag auch nicht auf irgendwelche events eingeladen werden. ich freu mich über den austausch mit anderen, über nette kommentare und am meisten darüber, dass man so viele liebenswerte und gleichgesinnte menschen - virtuell, aber auch persönlich - kennenlernen kann (wie dich z.b.!). am wochenende in köln war das wieder der fall und jenseits von gesponserten treffen gab es so viel freude, dass ich allein schon deswegen gerne weitermache.
    ich denke, wenn du es beruflich nutzen möchtest, ist das eine ganz andere geschichte. da gäbe es sicher gute möglichkeiten und man kann sich auch coachen lassen! die vermischung hingegen von privat und beruflich gelingt meiner meinung nach kaum jemanden. ich lese keine blogs mehr voller werbung und ich weiß das von vielen anderen auch.
    da musst du dich wohl irgendwann mal entscheiden. ich würde deinen blog wie er bisher ist, sehr vermissen, denn ich denke, du bist eine wunderbare fotografin mit dem blick für feinste details und charmanten worten, die mich immer sehr ansprechen.
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  27. Ich liebe die Einblicke in dein Zuhause doch so. Du hast für mich einen bestechenden Geschmack und kombinierst immer so wunderbar neu deine verschiedensten Möbel. Und auch deine Worte und Gedanken lese ich hier gerne.
    Aber Spaß sollte es machen. Ohne Druck. Das Problem mit dem Vergleichen habe ich auch. Aber ich versuche das wegzuschieben und nur zu posten, worauf und wann ich Lust habe. Machst du das auch, oder filterst du sehr?
    Liebste Grüße zu dir
    Eva

    AntwortenLöschen
  28. Ach, ich mag deinen Blog so gern. Er ist authentisch, ehrlich, wunderbar. Was brauche ich drei Verlosungen und 20 Katalogseitenfotos die Woche. Was kann ich nur raten, dass du das vergleichen lässt. Soll dich lieber jeder seins machen, sonst ist es doch zu gleich.

    Liebe Grüße, Antje

    AntwortenLöschen
  29. Viele Blogs gleichen mehr und mehr einer einzigen Werbebroschüre. Da verabschiede ich mich still und leise. Ich blogge nun seit 2008 und wenn ich aufhören würde, dann nur, weil mir die verdammten Kooperationsanfragen und Einladungen so auf den Keks gehen. Nie wegen der Leser (obwohl mich da einige Anfragen auch mal nerven, die Leute scheinen die Suchfunktion nicht zu kennen) wenn ich mich mal für einen Werbepost oder eine Verlosung verpflichte, dann sinkt der Spassfaktor Bloggen gleich null - es wird zur Verpflichtung, und die habe ich im Arbeitsleben nun wirklich schon genug...Anfangs waren wir Blogger ja alleine auf weiter Flur, inzwischen ist die "Konkurrenz" härter geworden. Der Antrieb immer bessere Fotos zu machen, schlechte erst gar nicht zu posten, ist schon da. Ich ignoriere also weiterhin alle Werbeanfragen und blogge nur nach Lust, Laune und wenn ich was zu zeigen habe. Wenn ich keine Lust oder Zeit habe, auch egal, es ist ja nur ein Hobby! Merkt doch eh keiner, ob ich 10 oder 14 Tage pausiere.
    Deinen Blog lese ich seit SLI und mag deinen Stil wirklich sehr gerne. Ob es nun an der Zeit ist, wenns am schönsten ist aufzuhören, dann mach das! Du kannst jederzeit wieder einsteigen und wir alle kennen dich noch und freuen uns wieder was von dir zu hören! Genausogut kannst du einfach back to the roots gehen, ohne Druck, nur nach dem Lustprinzip! Egal für was du dich entscheidest, du hast trotzdem deine Spuren hinterlassen!
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  30. Ich habe Dich heute erst entdeckt und ich würde es sehr schade finden, wenn Du jetzt aufhören würdest. Hier passieren sehr schöne Dinge und Texte. Ich habe ja selbst einen blog, aber ich habe ihn mehr oder weniger aufgegeben. Ich bin ehr die DaWandaverkäuferin von selbst gestalteten Stempeln usw., als eine Schreiberin.

    Bunte Grüße
    Jeannette

    AntwortenLöschen

Danke! Deine Nachricht freut mich sehr!