Dienstag, 3. Dezember 2013

Türchen Nr. 4...Minza will Sommer

Minza heißt im Leben 1.0 eigentlich Maren und auch Sie "kenne" ich von solebich, will heißen...sie hat eine Traumwohnung...und ein Gartenbett...ein Gartenbett!!!!!!...ist das zu fassen??? Heute hat sie sich aber warm angezogen und steckt hinter Türchen Nr. 4...


Türchen auf für Minza...


Als Steffi mich fragte, ob ich beim Stylingfieber-Adventskalender mitmachen mag, habe ich nicht lange überlegt und gebauchpinselt ob der Frage sofort mit "Jaaa!" geantwortet.

Seit dem - Ideenflaute. Also mal ganz von vorne und ein Schwank aus meiner (nein, nicht Jugend – ohwei), Adventszeit! Denn jeder hat wohl seine Weise mit der Zeit umzugehen. Mich würde interessieren wie Ihr es lebt, ich lege vor.

Advent, Bedeutung allgemein, lat. Adventus = Ankunft; Adventus Domini = Ankunft des Herrn, Zeit der Vorbereitung auf die Geburt Jesu.

Nun sind so Geburtsvorbereitungen mitunter eine Angelegenheit die verschiedenster Auseinandersetzungen bedarf. Da wir det Janze jedes Jahr vor uns haben, sind Traditionen gespickt mit vorfreudigen Ereignissen und Reibungspunkten.

Was bedeutet Advent, Weihnachten? Oberflächliches Erfüllen von Brauchtum? Scheinheiligkeit? Konsumterror? Beleben der Weihnachtsgeschichte? Kerzenschein, Gemütlichkeit und süße Düfte? Kultur? Glaube? Besinnung auf das was kommt? Neuanfang? In Gemeinschaft die Stimmung feiern, ob auf dem Weihnachtsmarkt, zu Nikolaus, bei Weihnachtsfeiern, in der Kirche, zum Konzert, beim Tausch von Adventskalendern, Heiligabend und Weihnachten? 







Während Weihnachten bei mir jedes Jahr ein bisschen anders ausfällt und nicht immer frei von Fluchtgedanken ist, freue ich mich alle Jahre wieder auf Heimeligkeit, gute Düfte, Lichtermeer, den Adventskalender und mein Plätzchennaschen.

Für den Adventskalender werden das ganze Jahr über Utensilien gesammelt und dann wird mit einer Lieblingsfreundin getauscht. Seit fast 20 Jahren machen wir das und halten vorfreudig daran fest! Jeden Tag ein Gedanke an die andere, ein Schmunzler, ein Stupser der gemeinsame Erinnerungen wach ruft, was zum Naschen und lauter Dönekes – schön ist das!





Das Plätzchennaschen ist durch meine Zeit in Stuttgart vor etwa 10 Jahren entstanden. Dort wurde mein Backwerk gerne genascht und im nächsten Jahr, nachdem ich weg gezogen war, schwer vermisst, so dass ich seitdem am Sonntag vor dem 1. Advent backe, backe, backe und Päckchen versende, versende, versende, dass zum 1. Advent alle Lieben versorgt sind. Da aber im damals für mich neuen Köln nach und nach viele liebe Menschen meine Komfortzone bereicherten, gab es statt sich mehrender Kurzstreckenpäckchen die Einladung zum Plätzchennaschen.










Schon Wochen vorher gehe ich schwanger mit neuen Ideen zu Rezepten, Verpackung der Mitnehmerchen und Tischdeko. An den Abenden zuvor wird der Bestand geprüft, lange Einkaufslisten werden geschrieben, gestrichen, ergänzt und erste einfache Rezepte werden im Feierabend umgesetzt. Am Samstagmorgen (das Schönste) wache ich aufgeregt um 6 Uhr auf, stelle den Backofen an, lege Musik auf und beginne. Es duftet, es ist warm, die Musik, draußen wird es langsam hell, die Hände im Teig und Zutaten die sich in Taler verwandeln und die Dosen füllen. Ich liebe diese Stimmung! Von den ersten drei Sorten wird noch mit Glückshüpfer in der Magengegend vom Teig und den ofenfrische Plätzchen genascht. Danach ist mir nach Wurst und sauren Gurken. Die süße Unlust hält die gesamte Weihnachtszeit an, gut für die Blätterkrokant geprägten Hüften.

Nachmittags stelle ich fest, dass mindestens eine Zutat fehlt und dass das Nachtgewand noch am Leibe ist. Raus aus dem süßen Duft und fluchs noch dies und das besorgt. Bis in die Nacht, wenn der Rücken schmerzt und die Augen nicht mehr wollen, falle ich nach einer kalten Dusche glücklich müde ins Bett. Sonntags gibt es statt Frühstück, sättigend süßen Plätzchenduft und es wird routiniert in dreifacher Menge noch ein begehrter Klassiker gebacken. Nebenbei wächst die Tischdeko. Wenn alle Bleche leer sind, die Dosen voll, werden sie gereiht, geöffnet und nach und nach füllen sich die Mitnehmerchen, Päckchen und Naschteller. Es folgt das Zubereiten eines süßen Begleiters, wahlweise ein Kuchen, eine Schichtung im Glas, Bratapfel, dieses Jahr ist es ein heißer Punsch. Und dann trudeln schon die Freunde ein, in der Küche herrscht Chaos und ich stehe da, mit nicht mehr ganz weißer Schürze, roten Wangen und freue mich beim Naschen dem Lachen und Stimmengewirr zu lauschen.















 

Wer ein bisschen kosten mag, möge das Schlüsselwort „Advent“ in seinem Kommentar verwenden oder meiden, denn ich verlose 1 x Naschwerk aus meiner Küche!




 

Die Weihnachtszeit ist eröffnet. Ich freue mich auf meinen Kölner Lieblingsweihnachtsmarkt (am Stadtgarten), auf die berufliche Weihnachtsfeier (dieses Jahr gibt’s neue Architektur in Köln tagsüber zu sehen und einen Theaterabend in den Räumen die vom Büro gestaltet wurden), auf Kerzenlicht zum Feierabend, ich freue mich auf’s Schenken und Spaziergänge im Schnee (hoffentlich), heimeliges Lauschen der Weihnachtsgeschichte und hausgemachte Musik.



Und Ihr ???

Ich bin gespannt auf die Reihe, tolle Idee, liebe Steffi + wünsche eine schöne Adventszeit :•) Minza 



Yeah! Heute gibt es
1x Naschwerk aus Minzas Küche
zu gewinnen!!!!



Die Teilnahmebedingungen findet Ihr hier...

Euch allen viel Glück und habt es ganz ganz fein Ihr Lieben!!!



P.S.: Die Engelkarten von Philuko haben übrigens oskarlino und Tine gewonnen!!! Herzlichen Glückwunsch Ihr Beiden!!! Die Engel sind schon unterwegs...

Kommentare :

  1. liebe Minza. So heimelig und gastfreundlich sieht es bei dir aus. Schon neulich bewundert.
    Zu gerne würd ich kosten!

    AntwortenLöschen
  2. nicht nur minzas' Beitrag ist mal wieder minzastisch, bestimmt auch ihre Plätzchen....darum MUSS ich die gewinnen...;)
    ganz liebe Grüße schickt allen Uli - die Kramerin

    AntwortenLöschen
  3. Ach wie gerne würde ich mich ... in Minza´s Keksen ... verlieren. Aber nein, stop, Einhalt ist geboten (Du weißt ja, die - 20 kg). Aber sagen wie begeistert in von Minza´s Blog, ihren Worten, toll gebauten Sätzen bin, das möchte ich hier auf jeden Fall! Und hoffe sehr, auch sie einmal persönlich kennenlernen zu können!

    In diesem Sinne einen wunderbaren 03. Dezember zu Dir,
    Steph

    AntwortenLöschen
  4. Fein - Naschwerk, das würde ich allzu gern gewinnen. Schließlich wohne ich (fast) in Stuttgart : ). Herzlich, Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Mhh.. das tönt aber viel versprechend. Das würde ich natürlich gerne gewinnen.
    LG
    Evelyn

    AntwortenLöschen
  6. ohhh wir l i e b e n selbstgebackenes und springen deshalb gleich mit in den lostopf. so herrlich zu lesen, wie minza ihre weihnachtsfreuden backt und dazu gleich ihre freunde zum probieren dabei hat. ein sehr schönes brauchtum, das sie da pflegt :-). liebst, sabine

    AntwortenLöschen
  7. ach wie wunderbar ich diese Reihe schon finde.
    und klaro will ich die Kekse von Minza gewinnen. Sollte das der fall sein, hätte ich die auch gern persönlich überreicht :-) öhöm.
    Liebst Ninja

    AntwortenLöschen
  8. advent! ;)
    also, bei minza ist es ja mal so schön.
    ich höre beim lesen die stimme :)

    AntwortenLöschen
  9. Sehr schön beschrieben liebe Maren, da wurde mir alleine schon beim Lesen ganz weihnachtlich zumute. Dein Plätzchenfast fand ich schon auf deinem Blog so toll und ich habe schwer überlegt, ob ich diese Tradition nicht nächstes Jahr auch hier einführe. Oder doch noch dieses...?
    Advent (< das Wort für die Plätzchengier) ist für mich ein zeit, die schon immer wichtig war. Rückzug, Kerzen, Vorfreude, die vor allem ist wichtig. Vorfreude auf Lichterglanz, auf gemeinsames Kochen, Tafeln, Baum ansingen. Vorfreude auch auf die Freude, die ich meinen Leiben hoffentlich mit meinen Gaben bereiten kann. Konsumterror gibt es hier nicht, es wird viel selbstgemacht und das liebevolle Verpacken ist manchmal wichtiger als der Inhalt. Ich mag die weihnachtlichen Rituale, weil ich überhaupt traditionelle Rituale mag - je älter ich werde, um so mehr.

    Herzlich, Katja
    ... der grade sehr nach Minza-Plätzchen wär

    AntwortenLöschen
  10. So ein tolles Naschwerk, da mache ich doch gerne mit! Und gibt´s den wunderhübsch weihnachtlich gedeckten Tisch dazu? ;-)

    AntwortenLöschen
  11. Advent Advent Advent!!!

    Die Stillzeit macht mich sehr hungrig, dieses Jahr hab ich die Lizenz zum naschen!

    Liebe Minza du schreibst so schönes!

    AntwortenLöschen
  12. da wird mir doch noch ganz weihnachtlich! auch wenn es schon ein paar sterne gibt, bleibt doch wenig zeit für mehr. für muße, fürs kekse backen, für ADVENT! liebe grüße, wiebke

    AntwortenLöschen
  13. So schön der Tisch und das Backwerk dazu. Heimeligkeit und das was diese Zeit so ausmacht..Freundschaft und sich und andere gern haben! ♥
    Güldene Plätzchen-Grüße nach Köln und in die Welt
    (für mich bitte ohne Plätzchen, da ich keine essen darf :( )

    AntwortenLöschen
  14. Das Gartenbett ist wirklich ein Traum.
    Ich mag die Vorstellung von "Advent", aber letztendlich bedeutet diese Zeit immer viel Stress für mich und am Ende werde ich dann (so wie jetzt) kränklich. Aber ich muss sagen, dass mir diese Utensilientauschaktion sehr gefällt. :)
    Viele Grüße
    Lena (elwe@live.de)

    AntwortenLöschen
  15. ich war schon auf deinem blog so verzaubert von deinem advents-plätzchen-kerzen-rehlein-tisch. vielleicht gibts das nächstes jahr hier auch - die idee ist so schön!
    original-minza-plätzchen würd ich natürlich zu gern probieren!
    süße grüße, auch an die liebste stephanie!

    AntwortenLöschen
  16. Meine eigenen Kekse darf ich ja nicht naschen, aber Minzas!!!!

    Würde mich sehr freuen!
    Viele Grüße von Paper (paper.gras@web.de)

    AntwortenLöschen
  17. hmmm dann laß ich das doch mit dem Selberbacken :) Ne, kann ich meiner Tochter nicht antun. Gibt aber auch genug eifrige Nascher, so dass Naschwerk im und nicht im Advent IMMER willkommen ist, ich bin gespannt und leck mir schonmal die Lippen.

    Herzlichst, dörte
    lachendeshuehnchen@gmx.de

    AntwortenLöschen
  18. Oh JA, lecker Kekse essen! Das wär der Knaller. Vor allem weil meine Küche zwar im Chaos- aber nicht im vorweihnachtlichen herniederliegt.
    Grüsse von Doro
    (neeky@gmx.de)

    AntwortenLöschen
  19. JAAAAA!! Die Verlosug ist super toll!! Ich liebe Plätzchen, davon kann man an Weihnachten wirklich nicht genug haben!1 :D
    Bei der Verlosung bin ich dabei ;)
    Liebe Grüße, maackii

    papiliomaackii@web.de

    AntwortenLöschen
  20. huch, für mich als in bezug auf mein früsbackennichtgeschaffensein endlich zur einsicht gekommene eine mondoffenstehunglaublichkeit, dosenweise verschenkkekse zu backen; ich bin schwer beeindruckt. und in ermangelung jeglicher kekse im hause ulma (s. o.), würde ich eine minzakeksgefüllte dose selbstredend aufs allerherzlichste begrüßen hier. ansonsten bemühe ich mich, adventlich dreinzuschauen und wenns dunkel wird, ein kerzlein anzuzünden.

    AntwortenLöschen
  21. Ach, Maren, erst hast du mich nachdenklich gestimmt, dann wehmütig. So weit weg von Familie und in einem Land, in dem es diese Traditionen nicht so gibt, oder zumindest nicht in meinem Bekanntenkreis, ist der Advent abgesehen von der Dekoration, die ich liebevoll aufstelle, nicht so viel anders wie die Wochendenden und Abende in den anderen dunklen Monaten. Nur, dass an seinem Ende immer Freizeit angesagt ist. 10-14 Tage faulenzen, gemütlich machen, evtl. mal Freunde treffen, DVD-Boxsets ansehen, lesen, Wein trinken, schön essen. Es ist nicht so schlecht, aber je älter ich werde, desto mehr vermisse ich gewisse Dinge. Etwas melancholiche Grüße - Rebekka

    AntwortenLöschen
  22. die fehlöende zutat und das nachthemd - so bekannt kommt mir das vor ;) - ganz so geht's nicht mehr mit wirbelwind und mittlerweile überkommt mich der schlaf früher als im advent notwendig wäre...aber gebacken wird noch immer hier, blechweise dosengefüllt und dann verteilt - ein geselliges plätzchennaschen zuhause wär mir lieber, so wie bei dir, als immer alles zu den anderen mitschleppen zu müssen, allerdings haben so viele kein auto und scheuen daher den weg zu uns ...
    feiner adventbeitrag! sehr fein!
    lieben gruß
    dania

    AntwortenLöschen
  23. das klingt ja total schön - ob ich so eine adventtradition auch einführen soll? hätte im moment nach deiner beschreibung grad richtig lust drauf.
    bin sowieso ein fan von traditionen, auch uns speziell im advent. für mich gehört dazu, frühzeitig meinen baum - einen ganz riesigen baum - beim bauern zu bestellen, dann später das schmücken des baumes (mein mir vorbehaltenes privileg) mit meinen tausend sächelchen - ererbt, geschenkt, selbst gefunden - das päckchenmachen (bei dem der inhalt fast in den hintergrund tritt), früher die drei adventkalender meiner kinder, einladungen zu bratapfel und tee...
    mit dem keksebacken ist es eine sehr schwankende sache - es gibt jahre, da steh ich andauernd in der küche und versuche etwas und andere, da wird nur gekauft. heuer sind es immerhin schon einmal vier sorten!
    ein minzapäckchen wäre aber mehr als willkommen! :-)
    ursula

    AntwortenLöschen
  24. Jetzt bin ich so richtig in Minza-Schwingung-Stimmung!
    Ich vermeide das Vorweihnachtswort, weil über die Grenze schicken immer doof ist - aber genascht hätte ich natürlich gerne, Gebäck gewirkt von Minzas Hand!

    AntwortenLöschen
  25. ohhh, da springe ich doch gleich mal in den lostopf!
    liebste grüße jule, julianepaape@hotmail.com

    AntwortenLöschen
  26. Im ADVENT kann man doch nicht genug Kekse naschen, oder :-)))) !!!
    LG walerika aus a bei bl

    AntwortenLöschen
  27. ich hatte sooo viel glück schon letztes jahr , da habe ich von der lieben minza ein plätzchenpaket erhalten und kann bestätigen, es war köstlich!!!!
    viel himmlischer finde ich allerdings, liebe minza, deinen schreibstil! ich glaubte ich steh neben dir! ich könnte ewig weiterlesen!!!! und wünsche mir diesmal nur, dass du mal einen roman schreibst, denn den möchte ich kaufen!! danke für die schönen zeilen.
    und danke nochmal an stefanie und philuko für den engelgewinn! oskarlino

    AntwortenLöschen
  28. Auch wenn wir Weihnachten jedes Jahr wieder aus demselben Grund feiern (und dieser für mich tatsächlich sehr wichtig ist), so sieht die Vorbereitung und -freude auch bei mir jedes Jahr anders aus. Dieses Jahr mag ich es hell und dezent, schwarz und weiß, holzig und ein wenig Kupfer. Da wir dieses jahr zum ersten Mal als Familie zu Hause feiern, werden wir unsere eigenen Traditionen etablieren.
    Liebe Grüße, Sonja
    P.S.: Ich möchte auch ein Gartenbett (im nächsten Sommer)!
    P.P.S.: Ach ja - "Advent"! ;-)

    AntwortenLöschen
  29. ich backe... mit den kindern meiner klasse für sie und ihre eltern, für freunde, die damit an weihnachten beglückt werden, für meinen liebsten, der allerdings zu "plätzchen" immer "kekse" sagt... nur ich selber kriege nie was ab! daher würde ich mich riesig über gewinn-naschwerk aus minzas küche freuen!!! :-)
    lieben gruß aus köln,
    uli

    AntwortenLöschen
  30. Liebe Minza,
    Das mit dem Päckchenpacken und verschicken kenne ich auch. Und dazu kommen bei uns auch noch einige Geburtstage direkt vor Weihnachten. Da ich alles ins Ausland schicken muß, ist Weihnachten für mich immer total teuer. In diesem Jahr habe ich zum ersten Mal keine Adventkalender nach Deutschland. geschickt, es war einfach nicht drin. Aber im Lande haben einige den Besitzer gewechselt. Was für einen gemütlichen Tisch zeigst Du uns da... Wunderschön.
    Ich wünsche Die einen herrlichen Advent und eine geruhsame Weihnachtszeit.
    Schottische Grüße von Nessie

    AntwortenLöschen
  31. love the the blog Adventskalender ,cool idea

    AntwortenLöschen

Danke! Deine Nachricht freut mich sehr!